Aktualisierung der Richtlinie für die „Förderung von Energiemanagementsystemen“

Am 01.05.2015 tritt die aktualisierte Richtlinie für das Förderprogramm „Förderung von Energiemanagementsystemen“ in Kraft. Es werden wie schon zuvor neben der Zertifizierung nach ISO 50001 auch Energiecontrollings und Investitionen in Messtechnik und Software gefördert. Einige Änderungen haben sich jedoch ergeben und sind weiter unten aufgeführt.

Für alle Unternehmen die im Rahmen der EDL-G-Novelle 2015 (s. Fokus-Beitrag EDL-G) zur Durchführung eines Energieaudits verpflichtet sind, kann diese Richtlinie interessant sein. Denn: Statt eines Energieaudits kann auch ein zertifiziertes Energiemanagementsystem eingeführt werden, was insbesondere für größere Unternehmen mit erhöhtem Energieverbrauch von Vorteil ist.

Was wird gefördert?

Pfeil Die Erstzertifizierung von Energiemanagementsystemen nach DIN EN ISO 50001

Förderung bis maximal 6.000 Euro; zusätzliche Förderung von Entwicklung, Umsetzung und Aufrechterhaltung des Energiemanagementsystems (Förderung 60 %, maximal 3.000 Euro); Schulung der Mitarbeiter zum Energiebeauftragten / Managementbeauftragten für ein Energiemanagementsystem (Förderung 30 %, maximal 1.000 Euro)

Pfeil Die Erstzertifizierung eines Energiecontrollings nach den Anforderungen der Förderrichtlinie

maximal 80 % der zuwendungsfähigen Ausgaben und maximal 1.500 Euro

Pfeil Investitionen in Mess-, Zähler- und Sensortechnologie für Energiemanagementsysteme

Erhöhung der förderfähigen Ausgaben für die Installation der Messtechnik auf max. 30 % der Investitionskosten für Messtechnik und maximal 8.000 Euro

Pfeil Investitionen in Software für Energiemanagementsysteme

maximal 20 % der zuwendungsfähigen Ausgaben und maximal 4.000 Euro

Nicht antragsberechtigt sind Unternehmen,

  •  die die Besondere Ausgleichsregelung in Anspruch nehmen und zum Nachweis einer Zertifizierung nach  § 64 Absatz 1 Nummer 3 EEG verpflichtet sind. Lediglich Unternehmen, die im Rahmen der Besonderen Ausgleichsregelung ein alternatives System einführen müssen, sind ausnahmsweise für die Förderung einer Erstzertifizierung eines Energiemanagementsystems antragsberechtigt.
  • denen eine Entlastung im Rahmen des Spitzenausgleichs gewährt wird. Lediglich KMU, die vom Spitzenausgleich profitieren, sind ausnahmsweise für die Förderung einer Erstzertifizierung eines Energiemanagementsystems antragsberechtigt.

Weitere Änderungen

Quelle:

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, BAFA